Giebelhäuser am Prinzipalmarkt

Abseits von Köln und dem vom Bergbau geprägten Ruhrgebiet hat Nordrhein-Westfalen noch viele andere schöne Seiten! Eine vergleichsweise bekannte ist das Münsterland – und die Stadt Münster ist immer eine Wochenendreise wert.

Mit viel Geschichte, eindrucksvoller Architektur und umgeben von Landschaften, die zum Wandern einladen bietet Münster für jeden etwas – und behält sich mit seinem hohen Anteil an Studenten gleichzeitig ein sympathisches und weltoffenes Image. Ein bisschen was hat Münster auch von Amsterdam – nämlich die entspannte Verkehrslage. Hauptfortbewegungsmittel in Münster ist halt auch das Fahrrad. Ein Fahrradtour in Münster ist eine gute Idee – Zweiräder kann man recht unkompliziert in der gigantomanisch großen Radstation vor dem Hauptbahnhof in Münster mieten.

Innenstadt: Architektur & Wahrzeichen
In der Innenstadt gibt es zuerst einmal die einige bekannte Gebäude Münsters zu sehen: Die typischen Giebelhäuser rund um den Prinzipalmarkt herum, und nicht weit entfernt davon den St.-Paulus-Dom. In dieser Kathedrale gibt es, neben vielen anderen Kunstgegenständen, eine astronomische Uhr aus dem 16. Jh. zu sehen. Der Prinzipalmarkt ist sozusagen der Hauptplatz Münsters, an den sich in einer Richtung eine weitere Kirche anschließt, und in die andere Richtung die Einkaufsstraße.

Giebelhäuser am Prinzipalmarkt

Giebelhäuser am Prinzipalmarkt

Das eigentliche Wahrzeichen Münsters, das Fürstbischöfliche Schloß, liegt gerade außerhalb des Stadtzentrums, ist aber dennoch gut zu Fuß (oder mit dem Rad) zu erreichen. Das Schloß ist heute Sitz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, die Gegend um das Schloß herum ist dementsprechend lebendig und häufig Schauplatz von Veranstaltungen (im Vergleich zu anderen Barockschlößern). Gleich hinter dem Gebäude der Westfälischen Wilhelms-Universität liegt der Botanische Garten. Hier kann man in den Beeten und Gewächshäusern ziemlich seltsam anmutende tropische Gewächse entdecken.

Der Botanische Garten in Münster

Der Botanische Garten in Münster

Unterhaltung: Studentenkneipen & Ausgehen im Hafenviertel
Für die Abendgestaltung (oder den kleinen Durst zwischendurch, wenn man mit dem Rad unterwegs ist) gibt es zwei Gegenden, in denen die Kneipendichte höher ist als im Rest von Münster: Im Hafen und im Norden von Münster, dem sogenannten „Kuhviertel“ in und um die Kreuzstraße herum. Die Kreuzstraße ist eine von den recht vielen Fußgängerzonen in Münster. Hier reiht sich eine urige Kneipe an die nächste; zwischen alteingesessenen Traditionsbrauhäusern sind aber auch neuere Läden zu finden. Bekannt sind hier vor allem das Brauhaus „Pinkus Müller“ (hier wird neben Pils und Hefeweizen auch Münsteraner Alt gebraut) und die älteste Studentenkneipe Münsters, das „Cavete – akademische Bieranstalt“.

Abseits der gemütlichen Kneipen und Brauhäuser kann man im Hafenviertel inzwischen angesagte Locations und Clubs finden; wer tanzen und feiern gehen möchte, ist hier richtig. In unmittelbarer Nähe des Hafenbeckens findet man das Heaven und den Soho Music Club; etwas weiter südlich sind weitere Locations (Club Favela, Fusion Club und Sputnikhalle) zu finden.

Mein Tipp: Spaziergang & Essen im Kreuzviertel

SAM_1175

Das Kreuzviertel, nördlich vom Stadtzentrum Münsters gelegen, ist nicht unbedingt ein Touristenhotspot. Trotzdem, oder gerade deshalb, lohnt sich hier ein Spaziergang. Es gibt Straßenzüge voller gepflegter Altbaufassaden im Jugendstil, eindrucksvolle Kirchen und schöne Parks zu entdecken. Außerdem befinden sich hier auch einige sehr beliebte und empfehlenswerte Restaurants, wie z.B. der Italiener „La Taverna“ oder „Grotes Restaurant“ – beide an der zentralen und namensgebenden Kreuzkiche gelegen.

Freizeit: Fahrradtour, Pilgerweg & Kayaken auf der Werse
Wie schon erwähnt, erkundet man Münster am einfachsten mit dem Fahrrad. Das Fahrradwegenetz in Münster ist streckenweise gefühlt besser ausgebaut als das Straßennetz, die Radwege sind jedenfalls oftmals doppelt so breit wie der Fußweg. Besonders schnell kommt man auf der „Promenade“ voran – das ist ein Rundweg, der einmal um die Innenstadt von Münster herum führt, immer durch den Grüngürtel, der früher im Mittelalter als Abwehrgraben fungiert hat.
Über das Netz von Radwegen erreicht man im Osten von Münster schnell den Fluß Werse; hier gibt es mehrere Haltemöglichkeiten für Stärkungspausen, oder um sich ein Kayak oder Ruderboot zu mieten und sich zur Abwechslung ein wenig auf dem Wasser fortzubewegen. An Sommerwochenenden ein sehr beliebtes Freizeitvergnügen – man sollte deshalb entweder zeitig da sein oder sich auf Wartezeiten für das Leihboot gefasst machen.

Da ist Einiges los an einem Sommerwochenende auf der Werse

Da ist Einiges los an einem Sommerwochenende auf der Werse

Wer erst gar nicht so weit weg will, der kann einen schönen Sonntagsspaziergang auch ganz in der Nähe machen: Direkt südlich des Stadtzentrums liegt der Aasee, ein Stausee der sich über eine Länge von zwei Kilometer Richtung Südwesten streckt. Der Aasee ist in Deutschland vor allem durch einen früheren Bewohner und eine Romanze bekannt geworden: Der schwarze Schwan „Petra“ tauchte als Zugvogel 2006 auf dem Aasee auf, und verliebte sich dort Hals über Kopf in eins der schwanförmigen Tretboote, die auf dem Aasee eingesetzt werden. Petra und das weiße Schwanen-Tretboot waren einen Sommer lang ein Herz und eine Seele, unzertrennlich – Petra folgte ihrem Geliebten kreuz und quer über den See. Als die Tretboote für den Winter für den Winter aus dem See geholt wurden, konnte die schwarze Petra im Allwetterzoo Münster überwintern.

Möglicherweise Petras erste große Liebe? Eines der vielen Tretboote auf dem Aasee

Möglicherweise Petras erste große Liebe? Eines der vielen Tretboote auf dem Aasee

Übrigens hat Petra auch eine Facebook-Präsenz ( https://de-de.facebook.com/SchwanPetra ) – hier gibt es alle Neuigkeiten zu der Schwanendame, die nun doch noch die wahre Liebe gefunden zu haben scheint:
http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/Liebe-in-Osnabrueck-Trauerschwan-Petra-lebt-und-liebt-einen-Schwanen-Mann;art993,1960615

HAPPY END! 🙂

 

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade des Jo Igele Reiseblogs zum Thema „Die besten Tipps für Städtetrips“ teil. Ich freue mich auf viele weitere interessante Beiträge – und auf Eure Meinung! 

Habt Ihr einen Insider-Tipp für Reisen nach Münster? Den würde ich gerne bei meinem nächsten Ausflug dorthin testen! Hinterlasst einen Kommentar oder schreibt mir auf TwitterFacebook oder eine Mail an travelphilia {at} gmail {dot} com. Travel well!

2 Kommentare

  1. Pinkback: Blogparade Tipps für Städtetrips, Städtereisen. | Jo Igele Reiseblog

  2. Münster, wie schön! Meine Schul- und Unistadt! Ich war seit Jahren nicht mehr dort – muss ich offenbar mal wieder machen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *